Cow

UK, 2021, 93 min, Sprachen: Kuh und ein kleines bisschen Englisch
Regie: Andrea Arnold

Dienstag
21. Juni
18:00
Karl-Franzens-Universität Graz
Hörsaal 07.02, Vorklinik, Harrachgasse 21, Erdgeschoß


FILMGESPRÄCH
mit Lena Remich (Verein gegen Tierfabriken)



Der großartige neue Film von Oscar- und Cannes-Preisträgerin Andrea Arnold ist ein Versuch, uns Kühe näher zu bringen - sowohl ihre Schönheit als auch die Herausforderungen ihres Lebens.

Luma mit der Marke 1129 ist eine unverwechselbare Milchkuh, die auf einer Rinderfarm auf dem Land lebt. Andrea Arnold zeigt den Alltag und die Routine von Luma und ihrem Kalb in Gefangenschaft: hin und her geführt und ständig untersucht. Sie sind einzelne Schachfiguren in dem riesigen Industriesystem der kapitalistischen Landwirtschaft.

Vollständig aus Lumas Perspektive gefilmt, beschreibt Cow ihre gelebte Erfahrung beim Melken, Paaren, Gebären und gelegentlichen Grasen. Mit unmittelbaren und beeindruckenden Bildern ist Arnolds Werk gleichzeitig eine scharfe Kritik an einer gefühllosen Industrie und ein humanes Porträt eines Tieres, das durchhält.

„Elementar. Ein hypnotischer Zauber voller Bedeutung. Andrea Arnold erzeugt Mitgefühl für Tiere besser als Disney es jemals könnte.“
– Indiewire

"Bemerkenswert. Unerschrocken und empathisch.“ - The Guardian

„Kraftvoll. Eine Studie über eingesperrte weibliche Identität.“ - Variety

„Ergreifend. Ein einzigartig faszinierendes Experiment. ...Ein unbedingt notwendiges und bahnbrechendes Kunstwerk.“ - The Wrap